Sich neu erfinden

Ein Unternehmen in der Krise. Gestern galt es, ein geniales Produkt zu entwickeln. Damit war der garantiert. Heute gilt es ein Kundenbedürfnis oder einen Engpass zu finden und eine dazu passende Lösung zu entwickeln. Morgen wird es darum gehen der eigenen Leidenschaft und den eigenen Stärken zu folgen und einen Markt dazu zu schaffen/zu finden. Wie immer bei Paradigmenwechseln kommen wir in eine Krise. Ein Unternehmen genauso, wie ein einzelner Mensch. Und es gibt Unternehmen, für die es eine existenzielle Bedeutung bekommt. 


Lösungen in einer Krise

Immer stellt sich in einer Krise die Herausforderung, schnell Lösungen zu generieren. Sowohl auf der finanziellen Seite aber auch auf der Sinnseite und den Emotionen, die in einer Krise mitspielen. Angst, Ohnmacht, Enttäuschung, Scham, Schuld... um nur einige zu nennen, behindern uns dann in einer guten Lösungsfindung. Warum und in welcher Form soll das Unternehmen weiter existieren. Entspricht uns dieses Unternehmen noch? Wollen wir es nur retten, weil wir nicht loslassen können oder wirklich, weil wir noch Herzblut dafür haben? Wäre es nicht viel besser etwas Neues entstehen zu lassen, als etwas altes, überholtes zu retten? Wem soll das Unternehmen in Zukunft dienen? Welche Vision hat es. Wo gibt es wirklich langfristig Kraft. Wie gehen wir mit unseren Ängsten und Sorgen um, so dass wir frei sind, uns für eine passende Zukunft zu entscheiden?

 

Teure Berater in einer Krise bezahlen, die nicht wirklich Verantwortung übernehmen? Verantwortungslos, mit der Not anderer besonders viel Geld machen zu wollen, ist unsere Meinung. Natürlich wollen wir auch finanziell erfolgreich sein, aber nicht auf Kosten anderer. Wir lassen uns nach einem geringen Tagessatz und nach Umsatz- oder Erfolgsanteil bezahlen.